Info's zur Adoption

 

Sollten Sie sich für eines unserer Kätzchen interessieren, kontaktieren Sie uns und wir geben Ihnen mehr Information über Charakter, Wesen und Verhalten der jeweiligen Katze. Auch können wir Ihnen noch zusätzliche Bilder zumailen.

Denn es soll ja ein bleibendes und glückliches Zusammenleben entstehen und dazu gehört, dass Mensch und Katze zueinander passen.

Wir finden nichts ist wichtiger als das!!

Sollten Sie sich für eine Katze entschieden haben, oder noch Zweifel haben, welche die "Richtige" sein könnte, helfen wir Ihnen gern.

Ein persönlicher Besuch (sofern Sie in Jávea oder Umland leben) ist natürlich am optimalsten, denn dann können SIE von der Katze ausgesucht werden!

 

 Wenn eine Katze bei Ihnen einzieht:

Das neue Familienmitglied fühlt sich natürlich erst einmal verunsichert. Es kennt weder Sie noch seine neue Umgebung, deshalb sollten sich alle Familienmitglieder am ersten Tag etwas zurückhalten und Geduld mit dem neuen Familienmitglied haben.

Wichtig ist, dass die Katze auf ihre Toilette gesetzt wird und von dort aus ihr künftiges Reich in Ruhe erkunden kann. Es ist unterschiedlich, wie Katzen sich verhalten. Die Einen sind sofort neugierig, die Anderen verstecken sich erst mal und warten ab, bis sie allein sind, um sicher zu gehen, dass sie beim Erkunden ihres Territoriums nicht gestört werden. Dies sollte man respektieren, um die Tiere nicht zu verunsichern und ihnen das Gefühl zu geben, sie sollen wieder eingesperrt und woanders hin verbracht werden.

Wenn eine Katze es vorzieht sich zu verstecken, sollte man ihr auch diese Möglichkeit nicht verwehren! Man kann sie am zweiten / dritten Tag vermehrt versuchen mit Spielzeug zu locken oder mit Leckerlis o. ä. Meistens (erfahrungsgemäß) schauen sich die Katzen in der ersten Nacht (wenn alles ruhig ist und sie sicher sind nicht gestört zu werden) um und lernen so ihr neues Heim kennen. Am nächsten Tag sind sie dann oftmals schon sehr viel zugänglicher und lassen sich eher locken.
Auf gar keinen Fall sollte man die Katze zwingen, in dem man ihr die Rückzugsmöglichkeiten raubt. Dies macht jeden Vertrauensaufbau zwischen Mensch und Katze zu nichte!

Katzen sind von Hause aus neugierig und sie kommen dann von ganz allein. Wenn sie bereits bei Menschen gelebt haben, kommt es kaum vor, dass die Katze nicht früher oder später, zu dem Menschen, zu dem sie Vertrauen gefasst hat, kommt und ihre Streicheleinheiten und Schmusestunden einfordert.

Je nach Alter einer Katze dauert die Eingewöhnungsphase länger oder kürzer. Hier sollte der Mensch einfach Geduld haben und er wird desto mehr anschließend belohnt.

Auch spielt es eine Rolle, wie groß das Territorium ist, in welchem die Katze in Zukunft leben soll. Ist es sehr groß (ein Haus über mehrere Etagen, viele Zimmer, Garten usw.) sollte man, je jünger die Katze ist, das Territorium zum Eingewöhnen verkleinern. Sprich: das Terrain sollte den Bereich in dem sich die Katzentoilette befindet, wo es Futter nebst Wasser gibt, ebenso wie seine Schlafgelegenheit und sich sein Bezugsmensch überwiegend aufhält, begrenzt werden.  Hat sich die Katze an dieses Reich gewöhnt (fühlt sich dort sichtlich wohl und sicher) und einen Bezug zu seiner Vertrauensperson aufgebaut, kann man dieses Terrain vergrößern. Auf diese Weise kann sich die Katze schneller und besser eingewöhnen, als wenn sie sofort alles "Erkunden  und Sichern" muss.

Es sollte also, bevor die Katze einzieht, festgelegt werden, in welchem Reich sie sich die erste/n Woche/n aufhalten und einleben soll. Dies sollte auch in der Eingewöhnungs- und Kennenlern-Phase tunlichst nicht geändert werden, weil dies die Katze unter Umständen total verstört  und sie das Gefühl bekommt, sie muss wieder weg!

Es ist völlig unterschiedlich, wie lang dies dauert. Es kann nur 3 - 4 Tage sein, aber es können auch 3 - 4 Wochen werden. Dies ist oftmals vom Alter der Katze abhängig, (bei Jungtieren geht es meist schneller), aber auch von ihren Erlebnissen in der Vergangenheit.

Auch der Charakter einer Katze spielt hierbei eine Rolle, da dieser so unterschiedlich ist, wie bei uns Menschen. Es gibt von Hause aus vorsichtige, ängstliche, verschreckte, aber ebenso mutige, neugierige und waaghalsige Katzen.

In der Regel sollten Sie darüber aber Informationen von dem Jenigen bekommen, von dem Sie die Katze übernehmen.

©Marion Seidel