11.10.2010 21:34:21

 

Was spricht für oder gegen eine Einzel- oder Mehrkatzenhaltung?

Zusammenfassend hängt die optimale Haltung von der Katze/den Katzen und deren Charakter sowie der Lebenssituation des Besitzers ab.

Wenn man reine Wohnungskatzen halten möchte und berufstätig oder viel unterwegs ist, sollte man auf keinen Fall eine Einzelkatze halten.
Selbst wenn bei Familien derzeit die eigenen Kinder noch im Haus sind, sollte man daran denken, dass die Katze möglicherweise länger leben wird, als die Kinder noch zu Hause leben.

Auch wenn es keine reine Wohnungskatze sein soll und man berufstätig ist, die Katze aber nicht wie sie möchte rein und raus kann, wird sie sich u.U. als Einzelkatze genauso langweilen, wie reine Wohnungskatzen und auch hier wäre eine Zweitkatze sinnvoll.

In Mehrkatzenhaushalten können Verhaltensprobleme auftreten, wie von vielen Autoren des Katzenverhaltens beschrieben wird.

Einzelkatze

Katzen, die lange Jahre als Einzelgänger gelebt haben, sind häufig gegenüber einer weiteren Katze nicht aufgeschlossen. Fällt die eigene Katze darunter, ist eine Vergesellschaftung nicht immer erfolgreich und empfehlenswert, da die Katze mehr Stress als Freude daran haben wird und auch die Zugesellte unglücklich wäre.

Einige wenige (Rasse-)Katzen sind grundsätzlich vom Charakter her Einzelgänger und mögen einfach keine anderen Katzen. Andererseits sind gerade Rassekatzen aus einer guten Zucht gewöhnt in Gruppen zu leben.

Mehrkatzenhaltung

Möchte man mehrere Katzen halten, sollte man sich gleich für ein Katzenpaar entscheiden oder zwei gesellige Katzen zusammenführen.

Jedoch ist in diesem Fall die Entscheidung, welche zwei Katzen, nicht einfacher. Denn nicht alle Katzen mögen sich.
Am besten und einfachsten ist es, Wurfgeschwister oder zwei bereits befreundete Katzen (z.B. häufig im Tierheim zu finden) zu nehmen.
Möchte man zwei Katzen vergesellschaften, sollte man sicher sein, dass beide sozial und anderen Katzen positiv gegenüber eingestellt sind. Häufig wird empfohlen, dass sie charakterlich und vom Alter her ähnlich sein sollten, damit sie eine gemeinsame Basis haben.
Natürlich sind Katzen Individuen und nur weil sie Katze A mögen, heißt das nicht, dass Katze B auch akzeptiert wird; Freundschaften kann man auch Katzen nicht aufzwingen.


Möchte man mehr als zwei Katzen halten, gibt es viele Faustregeln, wie viele Katzen in einer Wohnung leben können. Die beste ist aus unserer Sicht: maximal 2 Katze pro Zimmer (nur Zimmer, wo die Katzen Zutritt haben, zählen als solche und wenn sie nicht zu klein sind). So haben die Katzen die Möglichkeit, sich vor den anderen zurückzuziehen. 
Voraussetzungen sind natürlich, dass man auch Zeit für jede Katze hat und alle Bedürfnisse erfüllt werden, z.B. die Grundausstattung für jede Katze einmal (Näpfe, Katzentoiletten, Schlafgelegenheiten etc.).

Mögliche Nachteile der Mehrkatzenhaltung